PILGERWEG – Ochtum, Marsch und Moor

Moin.

Hörer des Raidenger-Podcast wissen es bereits aus Folge 310 in der ich schon einmal über mein Vorhaben erzählt habe.

Im Frühjahr wollte ich den Pilgerweg: Ochtum, Moor und Marsch ablaufen.

Ich hatte mir vorgestellt die Runde mit 18 Stationen zusammen mit meiner Lady zu machen. Freitag, morgens, sollte es los gehen, am Sonntag, abends, wollten wir zurück sein. Sollten links und rechts des Weges Geocaches zu finden sein wollten wir diese mit anlaufen.

Auf einer Strecke von insgesamt knapp 70 km kommt man durch ganz unterschiedliche Landschaften in der südlichen Wesermarsch, dem östlichen Landkreis Oldenburg, dem Norden der Stadt Delmenhorst und dem Westen Bremens. Da wir ja hier auf dem platten Land leben ist das Höhenprofil überschaubar.

Die Strecke bietet aber auch Abkürzungen und die Möglichkeit in mehreren Etappen zu laufen. Der Routenverlauf ist gut sichtbar mit dem Logo des Pilgerwegs ausgeschildert und auch als GPS-Track erhältlich.

Die jeweiligen Kirchengemeinden informieren gerne zu allen Fragen rund um den Pilgerweg und bieten nach Absprache für eine Pilgertour auch Führungen oder Begleitung von Gruppen an.

Das Pilgerprospekt stellt alle Stationen in Wort und Bild vor und informiert mit allem Wissenswerten. Neben den Landkarten findet man auch jeweils kleine Anregungen zur inhaltlichen Gestaltung des Pilgerns.

Natürlich gibt es auch einen Pilgerpass, der in den Gemeinden erhältlich ist, mit dem man dann an den Stationen die einzelnen Etappenziele abstempeln kann. Ich habe mir mein Set bereits für 4,- Euro in der Kirchengemeinde Delmenhorst besorgt.

 

SOWEIT DER PLAN…

…doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Anfang des Jahres hat sich Lady eine Kralle gesplittert, dazu kam dann eine Entzündung im dem Ballen. Diese konnten wir mit Creme und Medikamenten nicht in den Griff bekommen. So musste sie dann leider unter Vollnarkose die Kralle gezogen bekommen. Das ganze heilt nun zwar gut, aber zum Schutz vor weiteren Infektionen muss sie noch draußen einen Verband tragen.

Es darf nicht nass werden und besonders gut laufen kann sie halt auch nicht damit.

Da es auch eine ganze Weile dauern wird bis die Kralle nachgewachsen ist, wird der Plan den Pilgerweg zu laufen zunächst auf Eis gelegt.

Alternativ könnte ich diese Runde auch mit dem Rad an einem Tag machen, aber ich möchte ihn halt unbedingt zu Fuß mit Hund machen.

Wie heißt es doch so schön?

„Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.“

 

Bleibt bunt,

schönes Wochenende, Micha

 

2 Gedanken zu „PILGERWEG – Ochtum, Marsch und Moor“

  1. Das hört sich nach einem interessanten Vorhaben an. Schade, dass Lady verletzt ist, ihr werdet aber einen Termin finden. Freitag bis Sonntag … was macht ihr nachts? Drei Tage und zwei Nächte durchwandern geht doch nicht, oder? LG

    Antworten
    • Moin,
      die Pfote ist auf dem Weg der Besserung, ab morgen geht es ganz langsam ohne Verband wieder los. Ne Weile wieder ins Training kommen um dann vielleicht Ende März auf den Pilgerweg zu gehen. Sollten wir keine Übernachtungsmöglichkeit in einem der Gotteshäuser bekommen dann schlafen wir halt im Schlafsack unter freiem Himmel. Wäre das nicht auch etwas für Dich und Lenni ???

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.